Montag, 5. Juni 2017

SneakIn: Cozy Mornings

Hallo meine Lieben,

auf das SneakIn bin ich durch die liebe Frau Tau von Superzisch auf Instagram gestoßen. Da war dieses riesige Frühstücksbuffet mit viel frischem Obst und als ich entdeckt habe, dass sich dieses Träumchen in Wien befindet, kam es natürlich prompt auf die Liste. Ihr wisst schon, diese nie-endene To-Eat-Liste. Da gibt's ja auch kaum Frühstückslokale drauf ;)

So hab ich mir einen alten Schulkollegen geschnappt um das Schuhgeschäft mal auf Obst, Gebäck und Kuchen zu prüfen. Schuhe und Frühstück, gibt's eigentlich was Besseres? :D Ja, wenn man gute Freunde dabei hat. Ich muss sagen wir hatten in der Schule nicht die allerbeste Klassengemeinschaft, aber ich schaffe es doch mit ein paar Leuten regelmäßigen Kontakt zu halten und darauf bin ich stolz. Das ist nicht immer einfach, jeder führt ja sein eigenes Leben und so, aber man muss sich einfach Zeit nehmen. Gemeinsame (leckere) Erinnerungen sind viel wert und ich freue mich meine HAK-Michis zu sehr wichtigen Menschen in meinem Leben zu zählen. 

Nun aber auch zum Essen :)


Ambiente (3/5)
Das Frühstücksbuffet ist ein Hingucker, da könnt ihr euch ja selbst überzeugen. Die Sitzbereiche im Lokal mit den hohen Wänden sind vollkommen in Ordnung. Die Wände sind allerdings nur weiß, ohne Bilder, ohne jegliches Schnickschnack. Den Mittelpunkt stellt ja auch das Essen dar, aber wenn man den Blick zwischendurch ein bisschen schweifen lässt, wärs nett, was anderes als nur kahle Wände zu sehen. Hohe Wände sind auch gleich das Stichwort, denn es entwickelt sich relativ schnell ein höherer Lärmpegel, wenn viele Leute da sind. Und gut gefüllt ist das SneakIn immer. Also weniger reden, mehr essen - dann ist es auch ruhiger ;)


Service (5/5)
Unsere Kellnerin hat uns zu Beginn erst einmal gefragt, ob wir schon hier waren und uns anschließend erklärt wie der Ablauf ist. Darüber hinaus war sie sehr nett, flott und aufmerksam ohne aufdringlich zu sein. Geschirr, das nicht mehr benötigt wurde, fand auch schnell den Weg in die Spüle. Es wurde aufgrund des nächsten Slots auch rechtzeitig darauf hingewiesen, dass wir langsam zahlen sollten. Im Sneak in beginnt der erste Brunch-Orgie um 10 und endet kurz nach 12 Uhr, da um 12:30 Uhr die nächsten Gäste das Buffet stürmen. Das ist in Ordnung, da man auch schon beim Reservieren darauf hingewiesen wird. Dann kann man sich ja drauf einstellen.


Geschmack (5/5)
Das SneakIn bietet auf jeden Fall für jeden Geschmack die richtige Auswahl. Fleischtiger wie Veganer kommen auf ihre Kosten. So gibt es eine üppige Auswahl an Gepäck, diverse Salate (Couscous, Nudelsalat) und Aufstriche als auch verschiedene Wurst- und Käsesorten. Darüber hinaus zahlreiche Müslis, Porridge und Milchreis. Außerdem einige saftige Kuchen und vor allem richtig viel frisches und exotisches Obst, das besonders an heißen Sommertagen sehr willkommen ist. Wie wohl fast jeder habe ich versucht alles zu probieren. Bei der Auswahl ein Ding der Unmöglichkeit kann ich euch sagen. Das Brot hatte ein knusprige Kruste, die Salate waren großartig abgeschmeckt und die Wurst- und Käseauswahl war fein, nicht einfach Toastschinken aus der Packung. Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass der Milchreis kalt war, ich hab ihn lieber warm. Eine solche Auswahl an Früchten habe ich jedoch bei bisher keinem Frühstückbuffet entdeckt und bin noch immer hin weg. Haha, ein Reim ;)


Preis (5/5)
Sage und schreibe gerade einmal € 18,00 macht das sonntägliche Cozy Mornings Frühstücksbuffet aus. An Samstagen gibt's mittleweile auch Frühstück und zwar à la carte. Für den gelungenen Service und die grandiose Auswahl kombiniert mit tollem Geschmack ist das einfach ein absolutes Frühstücksparadies.


Wiederkommen?
Oh ja!

Alles Liebe,
eure Janine


Infos
Standort
Siebensterngasse 12
1070 Wien

WWW
www.sneakin.at

Öffnungszeiten Cafe
Dienstag - Donnerstag: 10:00 - 00:00 Uhr
Freitag - Samstag: 10:00 - 02:00 Uhr
Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr

Reservierung 
online hier

Erreichbarkeit
U2 Volkstheater
49 Siebensterngasse/Stiftgasse
Weiterlesen..

Sonntag, 28. Mai 2017

15 Jahre TGI Fridays

Hallo ihr Lieben,

Freitage werden bei mir schon lange gefeiert. Besonders, wenn das TGI Firdays am Schwarzenbergplatz mit einer neuen Karte zum 15. Geburtstag einlädt. Danke hierfür an dieser Stelle :) Der Einladung folgten einige Blogger und wir staunten nicht schlecht als wir die neue Karte näher studierten. Abgesehen davon, dass sich alles sehr interessant las, war es schlichtweg enorm viel wofür wir Platz in unseren Bäuchen schaffen sollten.. immerhin wollte ja alles probiert werden.


(c) TGI Fridays

Die Appetizer
Tacos und Nachos sollten es sein. Obwohl ich keinen Koriander mag, hab ich mich an die Mini-Tacoversion mit Schweinefleisch, roter Zwiebel, Avocado, Jalapeno und Koriandersauce gewagt. Na man glaube es kaum, mir hat's geschmeckt. Der Koriander kam nicht so durch und die Schärfe war genau richtig. Der Nacho mit Bohnenmus, Frischkäse, Guacamole und Jalapenos konnte dem Taco allerdings nicht den Mais reichen.




Sharing Platter - zum Teilen
Anschließend wurde mein persönliches Highlight gereicht: Jack Daniels Lachs. Gegrillter Lachs Glasiert mit Jack Daniels Sauce. Eine himmlische Kombination! Die "The Boss"-Platte beinhaltete ebenfalls etwas mit der leckere Sauce: Ribs. Darüber hinaus BBQ Rindfleisch und Chimichurri Hühnchen. Von den Ribs weiß ich ja schon längst, dass sie richtig, richtig schmackhaft sind - immer wieder ein Grund vorbeizukommen.

(c) TGI Fridays

Burger
6 Mini-Burger wurden gereicht. Eine ganz schöne Menge, wenn man bedenkt was wir schon gefuttert hatten. Da ich trotz der guten Erfahrung mit dem Taco noch immer keinen Koriander mag, habe ich  während des K-Town Burgers (koreanische Art mit Tomaten-Paprika-Chutney, gerösteten Pilzen, unaussprechbarem Ketchup und gepfeffertem Speck) sowie des Jack Daniels Burgers pausiert. Der Chimichurri Burger mit roten Zwiebeln, Zitronen-Aioli, Monterey Käse und gepfeffertem Speck und der Little Italy Burger mit Tomaten-Paprika-Chutney, karamellisierten Zwiebeln, Knoblauch-Aioli, Monterey Käse und gepfeffertem Speck. Der Speck war mir zwar eine Spur zu pfeffrig, aber die Gesamtkompositionen waren sehr lecker.


Favorites, Veggie, Salads & Sandwiches
Zu den Favorites zählt die Bistro Sirloin Pasta, die mich ehrlich gesagt nicht so überzeugt hat. Da bleibe ich lieber bei den Burgern und Vorspeisen. Umso besser habe ich das French Dip Sandwich (Roastbeef, Pilzsauce, schweizer Käse, Balsamico, Zwiebeln mit Meerettichsauce) in Erinnerung, obwohl Kren eigentlich nicht zu meinen Lieblingen zählt. Pulled Porked ist da schon eher mein Geschmack und das BBQ Pulled Pork Sandwich lies keine Wünsche offen. Vielleicht habe ich auch einfach einen Faible für Jack Daniels Sauce?

Wegen der bisher verdrückten Menge war leider kaum noch Platz in den Mägen übrig und es wurde entschieden die vegetarischen Gerichte zu überspringen. Risotto wäre zwar verlockend, aber chancenlos gewesen. Den Dip aus Spinat und Artischoken hätte ich jedoch sehr gerne noch probiert. Definit ein to-eat für den nächsten Besuch :)


Doppel D: Desserts & Drinks
Klassiker: NY Cheesecake und ein Schokokuchen. Beides habe ich probiert und für gut befunden. Für Dessert findet sich spätestens nach einer kleinen Pause doch noch Platz, oder? Wäre der Kern des Schokokuchens flüssig gewesen, wäre er perfekt. 

Zu den runden wurden auch entsprechende Drinks empfohlen. Wir sind jedoch recht schnell bei der Fresh Strawberry Mule mit Vodka, frischem Zitronensaft, Agavennektar, Ginger Ale und frischen Erdbeeren hängen geblieben. Süß und sehr süffig, also Vorsicht :)



Wiederkommen?
Die Jack Daniels Ribs lieben wir ja schon lange heiß und innig und der Lachs hat es mir einfach angetan. Man sieht uns wieder :)

Alles Liebe,
eure Janine
Weiterlesen..

Dienstag, 18. April 2017

Joseph Brot Bistro: Ein phantastisches Frühstücks-Update

Hallo meine Lieben,

kaum aus London zurück, sitze ich wieder an der Tastatur. Der Beitrag ist ohnehin schon überfällig und dazu eine gute Ausrede um mich noch ein wenig vor meinem Unikram zu drücken ;) An einem Feiertag wie heute wäre es auch ideal um wieder mit Freunden beim Brunchen zu sitzen anstatt in einen gähnend leeren Kühlschrank zu starren, der sich an einem Feiertag schlecht füllen lässt. Immerhin haben wir es vor der Abreise geschafft ihn fast gänzlich zu leeren.

Jetzt aber zum Essen und einer Premiere: Das hier ist das Update zum letzten Joseph Beitrag (hier) aus dem Juli 2015. Ist also schon eine ganze Weile her und was sich verändert hat, nun hier..



Ambiente (4/5)
Ich dachte eigentlich, dass ich mich nur auf die Teller konzentrieren kann, da ich Fotos der Inneneinrichtung ohnehin habe. Tja, falsch gedacht, denn ich hab auch beim letzten Besuch keinen Fotos geknipst und muss nun mit der Schmach leben. Andererseits ist das ja ganz gut, da ich auch so etwas unvoreingenommener an das Frühstück herangegangen bin.

Verändert hat sich im Innenbereich nicht viel. Es gibt noch immer die kreativen Lampen aus Holz-Kleiderbügeln an den hohen Decken und die Holzmöbel. Als hätte man sich meine damalige Kritik zu Herzen genommen, zieren einige Fotos die Wände wodurch die Umgebung an Wärme gewinnt um man den Blick schweifen lassen kann. 



Service (5/5)
Da man nicht reservieren kann, hatte ich die Befürchtung, dass wir gerade zu viert recht lang auf einen Tisch warten müssten, aber dem war nicht so. Innerhalb von 10 Minuten saßen wir mit dem Menü ausgestattet auf unseren Plätzen. Der Service war schnell und sehr freundlich. Die Extrawünsche, ohne die es wohl nicht geht, wurden selbstverständlich aufgenommen und auch umgesetzt. Obwohl sichtlich schon andere Gäste auf einen frei werdenden Tisch lauerten, fühlte man sich von keiner Seite gehetzt und konnte in Ruhe das Frühstück genießen.



Geschmack (5/5)
Die Karte hat sich zum letzten Mal ganz schön verändert, aber wir sind weiterhin begeistert. Lediglich die Granatapfel-Limetten-Limonade löste keine Begeisterungsstürme aus, weil sie schlichtweg nicht so spektakulär war. Der Spring Detox Smoothie mit Marille, Karotte, Mango, Süßkartoffel, Wasser, Ingwer und Kurkuma hat das schon einen besseren Eindruck und vor allem Geschmack hinterlassen.

Verspeist wurden das Stadtpark Frühstück bestehend aus Brot, Semmel und einem mürben Kipferl mit Butter, einem weichen Ei, Marillenmarmelade sowie Honig, Frischkäse, Beinschinken von Thum und Camembert. Allergiebedingt wurde das Gebäck gegen ein himmlisches Dinkelbrot mit Traubensaft ausgetauscht, das unterstreicht wieso Joseph den Ruf für pheinstes Brot genießt.

Außerdem gab es das "The Italian" mit getoastetem Joseph Brot, Proscuitto, Parma, Spiegelei (bei uns Eierspeis), Rucola, Parmesan und getrockneten Tomaten. Italienische Köstlichkeiten vereint auf einem Brot und definitiv einen Versuch wert.

Schon beim letzten Mal konnte ich dem Lachs nicht widerstehen und wenn dann auch noch Avocado dabeisteht, ist sowieso alles andere uninteressant. Die The Healthy-Kombination wartet mit einem getoasteteten Vollkorn-Urlaub, hausgebeizten Lachs, Avocadocreme, zwei pochierten Eier, Cherrytomaten, Cottage Cheese und als gelungenen Abschluss mit einem Chia Vanille Granola-Pudding auf. Alle Zutaten waren wunderbar und die Kombination superlecker. Lediglich die Pudding war für meinen Geschmack ein wenig zu süß.

Zum Abschluss wurden Buttermilch Pancakes mit Limonenfrischläse und Wildheidelbeeren geordert und für gelungen erklärt.



Preis (5/5)
Abgesehen von der erwähnten Granatapfel-Limetten-Limonade um € 4,50 für 0,4 Liter hat uns das Gebotene voll und ganz überzeugt. Der Spring Detox Smoothie schlägt mit € 4,60 zu Buche.

Das Stadtpark Frühstück kommt auf € 12,70 und die italienisch angehauchte Gaumenfreude legt sogar einen Euro drunter. Das Healthy Frühstück kostet € 14,60, vermutlich ist mal wieder der Lachs schuld, aber das wars wert ;) Die Pancakes kommen auf akzeptable € 6,80.

Da es sich um kein simples Wiener Frühstück mit Zutaten aus dem Supermarkt nebenan handelt, darf das Frühstück schon was kosten und das Joseph liegt mit seinen Preisen im üblichen Feld.

Wiederkommen?
Lieben gern :)

Alles Liebe,
eure Janine


Infos
Standort
Lanstraße Hauptstraße 4
1030 Wien

WWW
www.joseph.co.at

Öffnungszeiten Bistro
Montag - Freitag: 08 - 21 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertrag: 08 - 18 Uhr

Reservierung 
nicht möglich - first come, first serve

Erreichbarkeit
U3 Landstraße
74A Wien Mitte

Allergien
Die liebe Claudia hat mich gefragt, ob es auch ein glutenfreies Angebot gibt. Da ich auf der Homepage nichts gefunden habe, hab ich nachgefragt und erfahren, dass es dies leider nicht gibt.
Weiterlesen..

Donnerstag, 6. April 2017

Feuerdorf am Donaukanal

Hallo meine Lieben,

diesmal wurden wir von unserer Partnerfirma zwar nicht zur Weihnachtsfeier eingeladen, aber dafür Ende März zu einem gemütlichen Beisammensein im Feuerdorf am Donaukanal. Nicht dass sich die Hütten nicht auch wunderbar für eine Weihnachtsfeier eigenen würden..



Ambiente (5/5)
Die Hütten wirken von außen nicht so groß, bieten im Inneren aber erstaunlich viel Platz und Funktionen. Sie bieten Platz für maximal 12 Personen und für eine Buchungen sind 8 Grillfreudige notwendig. Wenn es mehr Personen sind, können Trennwände auf Schulterhöhe herausgenommen werden. Dadurch entsteht zwar kein Durchgang, aber man kann sich zumindest ansehen. Eine mittelprächtige Lösung, aber immerhin.. 

Wir waren beeindruckt wie durchdacht das Gesamtkonzept und die Hütten an sich sind. Die Plätze sind im Kreis rund um die zentrale Feuerstelle angelegt. Außerdem gibt es Kühlschränke mit den vorbereiteten Speise und Getränken und die Möglichkeit eigene Musik abzuspielen. Falls mal etwas ausgeht oder zusätzlich benötigt wird, gibt es auch einen Service-Knopf bei dessen Drücken jemand mit frischem Futter herbeieilt. 

Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Kommunikation. Denn wer etwas Essen möchte, dass eventuell gerade auf der anderen Seite steht, muss mit den anderen Reden und dann geht der Teller oder die Platte die Runde - in der Hoffnung, dass bis zum eigenen Platz noch etwas übrig ist ;) Zusammengefasst fühlt man sich in den Häuschen richtig wohl und heimelig :)


Service 
Einen Service im klassischen Sinne gibt es hier nicht. Es besteht zwar die Möglichkeit sich einen Grillmeister zuzubuchen, aber wir wollten selbst ran bzw. haben wir jemanden zum Grillmeister gekürt. An dieser Stelle: Lieber Mike, du bekommst für deine hervorragende Leistung 5/5 Punkten - hast du fein gemacht :) Zu Beginn erhält man eine kurze Einführung zur Funktionsweise und zum Ablauf und der vorhin erwähnte Service-Knopf sorgt gegebenenfalls schnell für Nachschub. Ansonsten kann man sich je nach Lust und Laune selbst beim Essen und den Getränken bedienen oder bedienen lassen indem man die Person fragt, die am Nächsten dran sitzt.



Geschmack (5/5)
Bei der Buchung muss man sich für eines der unterschiedlichen Menüs entscheiden - diese sind für die ganze Hütte gültig. Nach langem Überlegen fiel die Entscheidung Südstaaten-Menü mit Ciabatta und Aufstrichen, Pastrami mit Ruccola und Senfdressing, Flanksteak, Ofenerdäpfeln, Chilibohnen, BBQ Schweinerippchen, Rostbratwurst, Maiskolben, Coleslow und Gemüsespieße.

Die geräucherte Butter schmecke großartig und auch das Fleisch war von sehr guter Qualität. Beim Coleslow bin ich immer ein bisschen kritisch, aber auch dieser konnte mich überzeugen. Zusätzlich gab es zahlreiche Saucen zur Auswahl - BBQ, Senfdressing (mein Favorit), Chili, Mayo etc.

Das nicht im Menü enthaltene Highlight war allerdings das Rib-Eye, welches zusätzlich geordert wurde und erst zum Schluss auf den Grill kam. Die Hoffnung, dass sich die meisten den Bauch so vollschlagen, dass am Ende kein Platz mehr für ein Steak ist, wurde zerschlagen - den Plan für solch ein Prachtstück von Fleisch noch ein bisschen Platz im Magen übrigen zu lassen, hatten mehrere.. ;) Dafür war noch Platz für ein Stück Schokokuchen, auch nicht zu verachten, oder?

Wir sind alle satt geworden und waren hochzufrieden.



Preis (5/5)
Abends ist die Hütte von 18 - 24 Uhr buchbar und der Mietpreis beläuft sich auf € 120,00. Hinzu kommen kommt pro Person der jeweilige Menüpreis, exkl. Getränke und Desserts. Für dieses durchdachte System und das Rundum-Paket ist der Preis voll in Ordnung. Außerdem bieten die Menüs eine Preisspanne von € 19 - 45/Person.

Wer möchte, kann sich den besagten Grillmeister und einen Gitarrenspieler für noch mehr Lagerfeuer-Flair hinzubuchen.


Wiederkommen?
Ab Oktober ist wieder geöffnet und da hätte ich Geburtstag :)

Alles Liebe,
eure Janine



Infos
Standort
Franz Josefs Kai/Salztorgasse (Abgang bei der Salztorbrücke)
1010 Wien

WWW
www.feuerdorf.at

Öffnungszeiten
Montag: Ruhetag (außer im Dezember)
Dienstag - Freitag: 17:00 - 24:0 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag: 11:30 - 24:00 Uhr

Reservierung (muss sein)
per Mail: hallo@feuerdorf.at

Erreichbarkeit
U1/U4/1/2/2A Schwedenplatz
1/2A Salztorbrücke
U2/U4/1/31 Schottenring
Weiterlesen..

Freitag, 31. März 2017

Motto am Fluss Cafe: Frühstück - Alles für die Fisch'?

Hallo meine Lieben,

die Arbeitswoche war nicht ganz so anstrengend wie die letzten Wochen davor und langsam rückt die Reise nach London in Reichweite. Ich freue mich die Stadt nach fast 10 Jahren endlich wieder zu besuchen. Viel ums Reisen ging es auch bei unserem Frühstück.. Das Frühstück im Motto am Fluss steht wie vieles schon eine gefühlte Ewigkeit auf meiner Liste. Die Fotos auf Instagram sehen immer sowas von toll und lecker aus und so haben wir uns mit Freunden dort getroffen, obwohl noch keine Saison zum Draußen sitzen war..


Ambiente (4/5)
Das Motto am Fluss Cafe ist mit der hauptsächlich weißen Einrichtung eher schlicht gehalten. Die doch eher dunkle Vertäfelung ist jenes Element, dass mich noch am meisten an ein Schiff erinnert. Vielleicht ist die Rundum-Verglasung dann einfach als überdimensionales Bullauge anzusehen ;) Die Kombination mit dem dunklen Boden gefällt mir nicht so gut. Dennoch ist die Aussicht auf das Treiben am Schwedenplatz oder auf den Donaukanal natürlich eine Wucht und die Möglichkeit bei schönem Wetter draußen zu sitzen und die Beobachtungen an der frischen Luft zu machen, setzt dem Ganzen noch das Krönchen auf. Außerdem zeigt sich in Wien die Sonne jetzt immer häufiger :)



Service (5/5)
Würde ich endlich anfangen mir wenn möglich auch die Namen unserer Servicekräfte zu notieren, müsste ich den Kellner nun nicht den Kellner mit der Glatze nennen. Das meine ich aber liebevoll, so wie eine Glatze, die man eben gern mal reiben würde. Wir wurden recht freundlich in Empfang genommen und er übernahm mit einem Lächeln und guter Stimmung unseren Tisch. Extrawünsche wurden sorgfältig notiert und beachtet, die gibt es in dieser Runde irgendwie immer. Wir bekamen unsere Bestellung trotz des vollen Lokals rasch und wurden auch immer wieder zwischendurch gefragt, ob wir noch etwas benötigen. Also aufmerksam, ohne aufdringlich zu sein, und mit einem Schmäh im Gepäck - so wir wir das mögen :)


Geschmack (4,5/5)
Beim Brunchen bestellen doch meistens alle etwas von der Frühstückskarte, aber meine Freundin und liebste Kollegin hat das diesmal umgeworfen und sich für den Motto Burger (Rindfleisch, Salat, Tomate, Zwiebel, Cheddar, Speck) mit Wedges entschieden. Klassisch von den Zutaten, aber er sah sehr lecker aus. Das muss er auch gewesen sein, denn alles wurde restlos verputzt und das ist bei ihr eigentlich ungewöhnlich :)

Ebenfalls eingefunden hat sich bei uns das All Day Breakfast Sandwich mit Rührei, Speck, Beinschinken, Käse, Tomaten, Salat, würziger Habanero-Mayonnaise und Avocado. Viel Avocado. Von Mr. Wien futtert, dem nicht sooooo großen Avocado-Fan, wurde das etwas kritisch angemerkt, aber es gibt ja die Möglichkeit ein bisschen was raus und an die Freundin weiterzugeben - die liebt sie nämlich :) Beim Sandwich selbst hab ich auch abgebissen und kann besättigen, dass es geschmacklich großartig ist. Die Höhe erschwert lediglich das Abbeißen ein wenig..

Auch das Heimthafen-Frühstück (Weiches Ei, Semmel, Croissant, hausgemachte Nougatcreme, Marmelade, Honig und Butter) sowie der geräucherte Lachs mit gegrillter Zitrone, Schafkäse und Kräuterpesto wurden wohlwollend verspeist. Das Lighthouse bestehend aus Olivenöl-Ei auf Babyspinat und "Madame Crousto", Gemüsesticks mit Zitronen-Ingwer-Dip und Kräutercottage auf Vollkornbrot fand ich durchaus gelungen. Mein Wunsch, dass ich bitte keine Gurken möchte wurde beachtet, dass stattdessen oder einfach mehr Sellerie auf den Teller kommt, habe ich nicht kommen gesehen - ich mag beides nicht. Abgesehen davon war die Gesamtkomposition zufriedenstellend. Lediglich mit dem Zitronen-Ingwer-Dip konnte ich mich nicht so recht anfreunden und wenn man richtig, richtig hungrig ist, könnte die Portion etwas wenig sein. Aber dafür gibt es ja noch süße Verführungen auf der Karte.


Preis (4,5/5)
Der Motto Burger fällt mit passablen € 13,80 ins Gewicht. Das Light House kommt auf € 8,70 und das Breakfast Sandwich auf € 11,00 geradeaus - beides in Ordnung. Als ein bisschen zu hoch empfinde ich die Heimathafen-Kombination (€ 7,30) und den Lachs (€ 7,90). Wobei zu sagen ist, dass Lachs grundsätzlich ein teures Lebensmittel ist und andere Frühstücksangebot mit Lachs auch gut und gerne auf € 14,00 kommen. Ein Heißgetränk ist übrigens in keiner Frühstückskombi inkludiert. Nichtsdestotrotz rechtfertigen Geschmack, Service und die Aussicht den Preis durchaus.


Wiederkommen?
Nix für die Fisch', alles zu uns! :) Da ich meine To-Eat-Liste leider nicht vom alten auf das neue Handy übertragen konnte, stelle ich eine gefährliche Frage: Verratet mir doch eure Lieblings-Frühstückslokale :)

Alles Liebe,
eure Janine


Infos
Standort
Franz-Josef-Kai 2
1010 Wien

WWW
www.mottoamfluss.at

Öffnungszeiten
täglich von 08:00 - 24:00 Uhr

Reservierung (empfohlen)
telefonisch: + 43 1 25 255-11
per Mail: cafe@mottoamfluss.at
online: hier

Erreichbarkeit
U1/U4 Schwedenplatz
1/2 Schwedenplatz
Weiterlesen..

Samstag, 25. März 2017

Die Schwemme - Wiener Bistro auf hohem Niveau?

Hallo meine Lieben,

die Beziehung miteinander und jene mit Freunden und Familie zu pflegen ist mit Martins Gastro-Dienstzeiten oft gar nicht so einfach. Spätdienst und zwei freie Tage unter der Woche bedeuten da ein gutes Zeitmanagement und oft auf die Uhr sehen. Hinzu kommt,dass ich zeitweise auch was für die Uni tun soll oder muss. Ein Abend die Woche (seit neuestem die sogenannte "Date Night") und ein Frühstück gehören uns. Die anderen Tage versuchen wir dann unser soziales Leben nicht zu vernachlässigen..

Einen Abend mit Freunden verbrachten wir in der Schwemme - einem Wiener Bistro - im 3. Bezirk. Selten aber doch bin ich bei der Lokalauswahl nicht beteiligt. Nicht an der Organisation beteiligt zu sein, ist aber auch mal ganz angenehm :)


Ambiente (4/5)
Ein Großteil des kleinen Bistros wird vom Bar- bzw. Küchenbereich eingenommen. Die Einrichtung ist in dunklem und hellem Holz gehalten, alles in allem macht es einen gemütlichen Eindruck. Durch die offene Gestaltung kann man das Treiben sehr gut beobachten. Die Tische sind bereits eingedeckt und es stehen Grammeln zum Knabbern bereit. Über Kunst lässt sich bekanntlich streiten, aber mein Blog - meine Meinung: Mir hat das Gemälde an der Wand nicht gefallen, ich finde es zu düster. Wenn Gäste an der Bar sitzen, muss man sich auch etwas durchwurschteln, wenn man einen hinteren Tisch ergattert hat und der WC-Bereich ist mir ein bisschen zu hellhörig. Abgesehen davon alles fein :)



Service (5/5)
Und wurden gleich bei der freundlichen Begrüßung die Jacken abgenommen und bei der Auswahl an Bier und Cider wurden wir geduldig beraten. Auf das Essen und neue Getränke mussten wir nie lange warten, ein Lächeln war auch immer mit dabei. So mag ich das :) Da der Koch ein Freund unserer Freunde ist, konnten wir auch mit ihm einige Worte wechseln. Ich würde es toll finden, wenn er auch ohne jemanden zu kennen manchmal an den Tisch kommt um mit den Gästen zu reden. Immerhin ist das die Person, die in der Küche zaubert und die kann man ruhig zeigen und zu Wort kommen lassen.



Geschmack (5/5)
Zur Zeit unseres Besuchs befand sich ein T-Bone Steak auf der Spezialkarte, serviert mit Parmesanpommes und Trüffelöl. Da jeder ein Stück probieren durfte, kann ich sagen, dass das schon ein feines Stück Fleisch war. Für mich nicht das Allerbeste, aber dem Esser hats gemundet. Zwei Mal ging der Jim Beam Pulled Pork Burger (Pulled Pork, Jim Beam Marinade, Mango Chili Mayonnaise, Krautsalat und Pommes) über den Tresen und sie wurden hoch gelobt. Zurecht kann ich sagen :) Mr. Wien futtert hat ihn als eine tolle Mischung aus dem saftigen Fleisch und dem knackigen Kraut beschrieben, für alle Geschmacksnerven etwas dabei. Gefallen hätte mir trotz der kleinen Karte ja mehreres. So entschied ich mich für die zwei Mini-Burger, die ich so leider nicht mehr im Menü finde. Beide waren geschmacklich sehr gut ausbalanciert - super. Nach wir Mädels wieder ein bisschen Platz im Bauch geschafft hatten, genehmigten wir uns noch einen Brownie mit Vanilleeis, Korkant und Himbeerspuma. Nach einer kurzen Überlegung und einem Lacher - jede einen für sich ;) Was soll ich sagen? Schokolade ist Schokolade und Himbeeren sind meine absoluten Lieblingsbeeren. Zum Hineinlegen!

Ich hab auch den Blakstoc - Ginger for my Honey Cider mit frischem Ingwersaft und Berghonig aus Österreich probiert. Mir war er ein bisschen zu bitter und hat einen leicht pelzigen Geschmack hinterlassen, aber mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Essen :)



Preis (5/5)
Das Steak war meiner Erinnerung nach mit etwas mehr als € 30 veranschlagt, inklusive Pommes voll in Ordnung. Der Jim Beam-Burger mit Pommes kommt auf € 12,40 und die Mini-Burger ohne Pommes bewegen sich im selben Bereich. Sind aber nicht notwendig, bei den anderen bleiben immer welche übrig ;) Der Schokobrownie liegt mit € 7,20 schon im höheren Bereich, ist geschmacklich aber toll. Der Cider ist mit € 4,80 angeschlagen.

Wiederkommen?
Kurz und knapp: Sehr gerne :)
Alles Liebe,
eure Janine



Infos
Standort
Marokkanergasse 3a
1030 Wien

WWW
www.dieschwemme.at

Öffnungszeiten
Montag - Freitag: 11 - 24 Uhr
Samstag: 17 - 24 Uhr

Reservierung (unbedingt!)
per Mail: reservierung@dieschwemme.at
telefonisch: +43 1 95 444 48

Erreichbarkeit
U4 Stadtpark
71 Am Heumarkt
Weiterlesen..

Sonntag, 19. März 2017

Bad Hofgastein: Kulinarik

Hallo meine Lieben,

momentan ist in der Arbeit wirklich die Hölle los und ich bin urlaubsreif. Zum Glück geht es in ein paar Wochen nach London. Das wird zwar nicht entspannend, aber wir kommen raus und erleben bestimmt was. Falls noch jemand Tipps hat wo man eventuell doch noch Tickets für die ausverkauft Tour in der Harry Potter World bekommt - nur her damit!

Für's Erste erzähl ich euch noch ein bisschen was über unsere kulinarischen Erfahrungen in Bad Hofgastein im Salzburger Land Drei Tage sind immerhin auch drei Tage Essen..


GASTEIN ALM
Die Gastein Alm befindet sich in unmittelbarer Nähe der Talstation der Schloßbahn. Bei unserem letzten Besuch hat sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen und da wir ja alles so machten wie letzten Jahr..

Ambiente (5/5)
Die Gastein Alm erinnert an eine Almhütte, aber nicht so altbacken wie manchen Skihütten mittlerweile sind, sondern sehr modern gehalten. Man kann gemütlich an der Bar, Hochtischen und normalen Tischen Platz nehmen und einen netten Abend dort verbringen. Raucher- und Nichtraucherbereich sind durch eine große, aber dekorativ gestaltete Scheibe getrennt. Im hinten Bereich kann man den Pizzaprofis beim Werken und Teig in die Luft werfen zusehen. Abgerundet wird die Einrichtung durch urige Dekoelemente.


Service (3,5/5)
Den Service hab ich aus dem letzten Jahr etwas aufmerksamer und fröhlicher in Erinnerung. Schon bei der telefonischen Reservierung hatte ich das Gefühl, dass man auf unseren Besuch eigentlich gar keine Lust hatte, da wir stark zu einer Uhrzeit gedrängt wurden. Da uns der Hunger trieb, schlugen wir früher auf und bekamen einen der mehrere freien Tische - wozu das Drängen zu einer späteren Uhrzeit, bleibt also ein Rätsel. 

Vor Ort war das Personal in Tracht glücklicherweise etwas freundlicher, aber nicht ganz so flott und aufmerksam wie es hätte sein können. Schade, denn wir wissen eben, dass es hier auch besser geht.

Geschmack (4/5)
Geteilt wurde traditionell ein Beef Tartar vom Bio Rind zur Vorspeise. Es war lecker, mit 80 Gramm etwas wenig, aber dafür stimmte der Preis. Zum Hauptgang orderte ich einen klassischen Backhendlsalat mit Kernöl, das das Backhendl leider schon aus war. Vollkommen in Ordnung, so wie es sein soll :) Ich fände zusätzlich lediglich einen Erdäpfelsalat toll. Der Mr. bestellte Spareribs mit Kraut und Knödel. Die Knödel waren superfluffig und das Kraut gut abschmeckt. Die Marinade des Fleisches hat uns leider nicht ganz überzeugt. Die Portionen waren ausreichend und vom letzten Jahr kann ich euch die Forelle in Mandelbutter, Erdäpfeln und grünem Salat ans Herz legen.


Preis (5/5)
€ 9,50 für das kleine Beef Tartar und den Backhendlsalat passt wunderbar. Leider finde ich die Spareribs nicht mehr auf der Karte oder bin deshalb ein Fragezeichen was den Preis angeht. Der Fisch kommt jedenfalls auf € 13,50 und ist jeden Cent wert.

Infos
Standort
Schloßgasse 1
5630 Bad Hofgastein

WWW
www.gasteinalm.at

Öffnungszeiten
Montag - Sonntag: 11 - 23 Uhr
Mittwoch ist Ruhetag

Reservierung
+43 6432 850 25 oder info@gasteinalm.at

ALTE POST
Ein Klassiker, oder? Ich glaube jedes noch so kleine Dorf hat ein Hotel Alte Post. 2016 waren wir für einen kleinen Imbiss dort. Das Beef Tartar (ja, mal wieder) sowie der Apres Salat mit Avocado und Ziegenkäse können sich wirklich sehen und vor allem schmecken lassen. Deshalb heuer der zweite Versuch..

Ambiente (2/5)
Dass das Hotel Alte Post heißt, lässt vermuten, dass es eben etwas älter ist. Was uns letztes Jahr nicht aufgefallen ist als wir im vorderen Bereich gespeist haben, war wie altbacken das Restaurant tatsächlich ist. Vertäfelt von oben bis unten mit altmodischen Lustern, schweren Vorhängen und einem riesigen Bild an der Wand. Zusammengefasst also sehr drückend. Das absolute No-Go für mich waren allerdings die angestaubten Plastikblumen. Einiges davon gehört bei traditionellen Restaurants vielleicht dazu, aber mir hats nun mal nicht gefallen.


Service (4/5)
Immer diese Vergleiche zum letzten Jahr, ich weiß. Diesmal kümmerten sich mehrere Personen um unser kulinarisches Wohl. Wir wurden einerseits von einem eingebürgerten Deutschen bedient, der uns beim Zahlen erzählte wie langweilig die Saison momentan sei und zum anderen von einer bemühten Dame mit asiatischen Wurzeln. Besonders zum Schmunzeln brachte mich das Lehrlingsmädel, welches alle 10 Minuten in den abgesehen von uns leeren Bereich kam und mal Tischdecken zurecht zupfte, Salz- und Pfefferstreuer auffüllte, Blumen gerade richtete um bei der nächsten Runde wieder die Tischdecken neu zu drapieren. Das unterstrich was der Kollege erzählte. Plus für uns: Unsere Bestellung wurde rasch aufgenommen und wir saßen nicht lang mit knurrendem Magen da :)


Geschmack (3/5)
Mein Fisch war absolut in Ordnung und ich würde ihn wiederbestellen. Diesen bestellte ich unter anderem, da Martin sich für den Grillteller entschied und erfahrungsgemäß ist das meistens ziemlich viel. Ein Blick auf den Teller belehrte uns eines Besseren. Darauf befanden sich stinknormale Pommes, durchgebratenes Fleisch mit Kräuterbutter und Fisolen. Für den veranschlagten Preis war die Portion recht klein und der Geschmack auch nicht überragend. Da entgegen der Erwartungen vom Grillteller nichts übrig blieb, hatte ich noch Platz für eine Nachspeise, weshalb sich ein Schokokuchen mit Beerenspiegel und Vanilleeis am Tisch einfanden. Der Kuchen war in Ordnung, hätte aber saftiger sein können. Das Eis war vermutlich nicht selbst gemacht. Alles in allem war das Essen durchschnittlich..


Wiederkommen?
Schade, aber nein. Dafür stimmt für mich das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht. Außerdem fühle ich mich bei der Einrichtung einfach nicht wohl, sondern eher erdrückt.

Infos
Standort
Kirchplatz 4
5630 Bad Hofgastein

WWW
www.altepost-gastein.at/de/hotel/kulinarium/

LA PICCOLA ITALIA
Keine Auflistung und keine Bilder? Offensichtlich oder eben nicht sichtlich :) Bei unserem Besuch im Piccola Italia habe ich das Handy beiseite gelegt um den Abend in Ruhe mit meinem Mann zu genießen.

Das Restaurant ist klein, aber fein - eine Reservierung ist unbedingt zu empfehlen. Dasselbe gilt für die übersichtliche Speisekarte. Geführt wird das kleine Italien von einer entzückenden kleinen italienischen Familie mit sehr freundlichem und aufmerksamen Service.

Die Einrichtung ist nicht allzu italienisch, aber das Essen ist einfach großartig. Die Spaghetti Carbonara waren einfach himmlisch und der passable Preis rundet das Gesamterlebnis ab. Deshalb keine Punkte und keine Fotos - überzeugt euch selbst :)

Infos
Standort
Kurpromenade 11
5630 Bad Hofgastein

Öffnungszeiten
11:30 - 22:00 Uhr
Mittwoch ist Ruhetag

Reservierung
+436432 83 69
Weiterlesen..